Title Image

Rechtliches in der Tieraromatherapie

Rechtliches in der Tieraromatherapie

Bei dem Vortrag „Rechtliche Aspekte Aromatherapie – Aromapflege“ vom Aroma Forum International e.V. mit der Rechtsanwältin, Dr. Stephanie Reinhart am 25.01.2020 konnte ich mich mit ihr auch kurz über die rechtlichen Gegebenheiten in der Tieraromatherapie unterhalten.

Wichtig ist, dass die Dinge, die nun folgen wirklich nur für die Aromatherapie bei Tieren in Deutschland gilt – bei Menschen ist es anders bzw. überhaupt geregelt.

Bei Tieren ist es tatsächlich so, dass die Verordnungen und Gesetze, die für Menschen gelten, nicht bei Tieren anwendbar sind – in dem Falle hauptsächlich die Kosmetik-Verordnung und das Arzneimittelgesetz.

Das heißt aber auch nicht, dass wir als Tiertherapeuten quasi machen können, was wir wollen. Stellen wir Mischungen für Tiere her – die auf dem Etikett auch entsprechend bezeichnet werden müssen – fallen diese unter das Produktsicherheitsgesetz und man muss:

  • den Anwender über Risiken und mögliche Gefahren hinweisen/informieren/aufklären,
  • Namen und Anschrift des Herstellers auf der Mischung vermerken,
  • eindeutige Kennzeichnungen anbringen, ggf. auch Gefahrenpiktogramme.

Und grundsätzlich muss man Vorkehrungen zur Vermeidung von Risiken treffen. Was heißt das für uns als Tiertherapeuten genau?

Mischungen sollten ein Etikett haben, wo alle notwendigen Daten vermerkt sind und es sollte zusätzlich ein Blatt mit Sicherheitsinformationen ausgehändigt werden. Und eigentlich müssten auch die Gefahrenpiktogramme, die auf den ätherischen Ölflaschen ggf. drauf sind mit auf die Flasche der Mischung. Verwende ich (als Beispiel) Zitrone als ätherisches Öl, müsste ich die Gefahrenpiktogramme, die auf der ätherischen-Öl-Flasche sind, auch auf die Flasche meiner Mischung anbringen. Das wäre dann der ganz korrekte Weg.

Ich habe Frau Dr. Reinhart auch gefragt, was eigentlich ist, wenn der Mensch als Anwender zwischen geschaltet ist, also z.B. die Mischung erst auf seine Hand macht, um sie dann beim Tier einzumassieren. Wie das eben rechtlich gesehen wird.

Hier ist es dann so, dass die Mischung trotzdem noch für das Tier gilt (wenn eben so gekennzeichnet) und der Mensch als Zwischenanwender da dran nichts ändert. Es sollte aber bei den Sicherheitsinformationen die Empfehlung vermerkt werden, dass der Mensch bei der Anwendung Handschuhe trägt um möglichen allergischen Reaktionen etc. vorzubeugen. Damit sorgen wir wieder für die Information/Aufklärung/Sicherheit des menschlichen Anwenders. Ob dieser das dann bei der Anwendung tatsächlich so macht oder eben keine Handschuhe nimmt, betrifft uns als Tiertherapeuten nicht mehr – wir haben ja unser Bestes zur Aufklärung getan.

Zudem wäre es ratsam, auch die Sicherheitsdatenblätter der verwendeten Produkte bei sich aufzubewahren bzw. diese mal angeschaut zu haben.

Und wenn man es kennzeichnet, dann bitte nicht mit einer konkreten Erkrankungsbezeichnung, da es ansonsten unters Tierarzneimittelgesetz fallen könnte. Es ist also quasi immer nur „Aromamischung für Tier XY“.

Wir dürfen es auch abgeben – da die Mischung für ein Tier ist und hier nicht die Kosmetik-Verordnung greift. Ggf. muss dafür allerdings ein Gewerbe angemeldet werden (falls dies nicht schon durch die Anmeldung der Tierheilpraxis geschehen ist).

Die Informationen habe ich von Frau Dr. Reinhart durch ein persönliches Gespräch in einer der Pausen gewinnen können. Es gibt keine Garantie für Vollständigkeit. Ich halte mich dazu aber auf dem Laufenden und wenn es neue Informationen gibt, teile ich diese auch gerne weiter.

5 Kommentare
  • Maria Hoch

    29. Januar 2020at16:22

    Liebe Sabine, danke für den aufschlussreichen Artikel bzgl. der Tier-Aromatherapie, ist ja auch ganz spannend und total anders. Es war eine sehr informative Fortbildung und schon wieder gibt es Neuerungen. Frau Dr. Reinhart bringt dieses Thema für alle verständlich rüber.
    Dein super tolles Foto beweist ja eindeutig, dass Deine Katze sich sehr für die rechtlichen Grundlagen der Aromatherapie interessiert. Dieses Bild begeistert mich!
    Danke Sabine

  • Christiane Lübke

    29. Januar 2020at20:00

    Hallo Sabine, eine Katze die lesen kann, vielleicht dank der ätherischen Öle. Freue mich schon auf einen folgenden Artikel über die Aromatherapie bei Tieren, gerade weil sie noch ein sehr junges Gebiet ist. Sehr spannend. Danke!!! LG Christiane

  • Verena Grewenig

    30. Januar 2020at8:09

    Hallo Sabine,
    danke für die Infos über die rechtlichen Aspekte in der Tieraromatherapie.
    Spannend, was bei den Tieren alles anders ist.
    Da sich deine Katze ja schon bestens informiert hat, hast du ja eine gute Unterstützung an deiner Seite.
    Liebe Grüße
    Verena

  • Sabine Möbius

    30. Januar 2020at18:14

    Vielen Dank, ihr Lieben! Da freue ich mich sehr drüber und das Thema Recht hat echt viel Interesse geweckt 🙂
    Ganz liebe Grüße,
    Sabine

  • Annette Schmidmeier

    5. Februar 2020at19:25

    Hallo Sabine,

    ich finde es wunderbar, dass es in unserem Verein eine Fachfrau gibt, die professionell mit den Ölen Tiere behandelt, und ein Netzwerk in dieser Hinsicht aufbaut.
    Tiere liegen mir persönlich sehr am Herzen.
    Deshalb – Danke Sabine!

    Liebe Grüße
    Annette

Kommentar schreiben
Lade...