Title Image

Arbeitskreistreffen des AK Bergisches Land/Tieraromatherapie vom 29.11. und 06.12.2019

Arbeitskreistreffen des AK Bergisches Land/Tieraromatherapie vom 29.11. und 06.12.2019

Ende November und Anfang Dezember war es wieder soweit: die Teilnehmer des Arbeitskreises für Tieraromatherapie trafen sich zum letzten Mal in diesem Jahr. Zuerst war der Online-Arbeitskreis via Skype dran, der gut besucht von einigen Kolleginnen und Kollegen war. Da auch zwei Hundetrainerinnen anwesend waren, konnte der Begriff „Angst“ auch ganz klar definiert und abgegrenzt werden zu Unsicherheit, Stress oder auch Panik.

Weiter ging es mit konkreten Mitteln aus der Tieraromatherapie für die Angst oder auch Stress bei Silvester bzw. dem Lärm, der dabei leider oft entsteht. Bei den Hydrolaten konnte ein Teilnehmer noch von der innerlichen Gabe von Hamamelishydrolat bei seinem Hund berichten, was wirklich sehr interessant war und uns auch daran erinnerte, dass wir dieses Thema bei Tieren definitiv noch genauer erforschen müssen. Konkret zur Angst bei Silvester gibt es einige Möglichkeiten – sowohl bei den Hydrolaten als auch bei den ätherischen Ölen.

Besonders hervor gehoben habe ich bei diesem Arbeitskreis die Wurzel von Vetiver. Diese gibt es als ätherisches Öl, aber auch als Hydrolat sowie als Räucherwerk. Somit kann sie vielfältig bei Stress, Unsicherheit, Angst oder auch Panik beim Tier angewandt und natürlich auch mit anderen Stoffen weiter gemischt werden.

Anwendung Hydrolat Hund

Anwendung von Vetiverhydrolat als Sprühstoß über dem Kopf des Hundes, damit es auf diesen herab rieseln kann.

Zwei der Teilnehmerinnen hatten parallel zum Online-Arbeitskreis Vetiverwurzel auch auf ihrem Räucherstövchen und berichteten, dass dies sehr gut ginge – obwohl Vetiver eine Wurzel und diese normalerweise auf Kohle besser aufgehoben ist.

Beim Vor-Ort-Arbeitskreis in kleinerer Runde wurden die gleichen Themen besprochen, aber es gab hier mehr Zeit für den persönlichen Austausch und somit konnten auch ein, zwei Fälle genauer besprochen und über mögliche Lösungsansätze nachgedacht werden. Auch hier gab es bei den von mir ausgewählten Hydrolaten und ätherischen Ölen zum Thema Silvester-Angst nochmal einige Aha-Effekte.

Welche Hydrolate und ätherischen Öle genau besprochen wurden, können Sie gerne hier nachlesen: https://www.aroma1x1.com/aetherische-oele-als-natuerliches-beruhigungsmittel-silvester-angst-hund/

Somit waren es wieder zwei sehr gelungene Arbeitskreise und vor allem der rege Austausch meiner Kolleginnen und Kollegen untereinander war dieses Mal sehr stark und hat mich unheimlich gefreut! Genau darum geht es ja auch bei den Arbeitskreisen: um den gemeinsamen Austausch von Erfahrungen und auch die Einbindung von anderen Therapieverfahren in die Tieraromatherapie. Das gibt immer wieder neue Denk- (und Duft-)Impulse und hilft uns, die Tieraromatherapie weiter auf sichere und vor allem seriöse Beine zu stellen!

Ich danke allen Teilnehmern, dass sie die Arbeitskreise so wunderbar mitgestalten und freue mich auf das Jahr 2020 mit euch! Der erste Termin im neuen Jahr wird der 27. März 2020 um 17:30 Uhr bei der Phytaro Heilpflanzenschule in Dortmund sein.

2 Kommentare
  • Sabine Eichwald

    28. Januar 2020at22:08

    Hallo liebes Team,
    Ich habe einen Berner Sennen Hund von 6 Jahren und meine Erfahrung dazu ist Laveldelöl oder Hydrolat.
    Am Silvetsre Nachmittag habe ich mir ein paar Tropfen Lavendelöl in die Hand gemachtund verrieben, dann unseren Hund damit über den Kopf gestrichen und über den Brustbereich. Dann ließ ich noch einige Minuten meine Hand dortauf der Brust verweilen. Er verbringt somit Silvester entspannter, ist nicht mehr so ängstlich oder schreckhaft.
    Das sind meine Erfahrungen zu Angst.
    Nach der OP erfolgt die Wundversorgung mit Sanddornfruchtfleisch Öl , mit super Heilungsergebniss.
    Liebe Grüße Sabine Eichwald aus dem Havelland

    • Sabine Möbius

      29. Januar 2020at13:15

      Liebe Frau Eichwald,

      vielen Dank für diese Erfahrung! Das freut mich sehr, dass Ihr Hund mit Lavendel so gut über den Jahreswechsel kommt. Noch eine kleine Bemerkung: bitte wenden Sie ätherische Öle nicht pur bei Tieren an. Auch in einer 0,5 – 1,0 %igen Mischungen sind sie für Tiere noch stark genug und das reicht für deren empfindliche Nasen auch aus.

      Ganz liebe Grüße,

      Sabine Möbius

Kommentar schreiben
Lade...